Jahreshauptversammlung 2018

 

Mit der Gründung der ersten Kinderfeuerwehr auf der Sassenburg sowie die Aufnahme von insgesamt acht neuen Mitgliedern in die aktiven Wehr war für die Triangeler Feuerwehr 2017 schon ein besonders erfolgreiches Jahr. Das ging aus den Berichten auf der Jahreshauptversammlung Mitte Januar hervor.

Ortsbrandmeister Steffen Albrecht und Bürgermeister Volker Arms freuten sich über eine sehr gut besuchte Versammlung - lediglich zwei Kameraden waren verhindert. 40 Aktive, fünf passive, vier Ehrenmitglieder sowie neun in der Jugend- bzw. acht in der Kinderfeuerwehr finden sich in der Mitgliederliste wieder. Hinzu kommen 218 Förderer.

Gruppenführer Jonas Krause berichtet über die 25 Einsätze in 2017: Sieben Brände, 15 Hilfeleistungen sowie drei sonstige Einsätze mit Brandmeldeanlagen waren abzuarbeiten. Bei sogenannten "Umwelteinsätzen" war die Wehr besonders gefordert: Unter anderem war man mit dem "Fachzug Logistik" der Kreisfeuerwehrbereitschaft zum Katastrophenalarm nach Wolfenbüttel und Hildesheim ausgerückt; auch umgestürzte Bäume nach Stürmen forderten die Einsatzkräfte mehrfach. Der Brand eines E-Fahrzeugs im Industriegebiet stellte die Aktiven vor neue Herausforderungen.

Über die vielen Ausbildungsdienste und Veranstaltungen berichtet Gruppenführer Tobias Trum: Im Industriepark wurden mehrere Übungen abgehalten. Mit dem "Gefahrgutzug-Nord" übte man eine Schadenslage mit auslaufender Säure; in einem Abbruchhaus im Hans-Rimpau-Weg wurde mit Nachbarwehren die Bekämpfung eines Gebäudebrandes mit schwerem Atemschutz geprobt. Ferner wurde der Orientierungsmarsch der Sassenburger Jugendfeuerwehren ausgerichtet und eine Radtour bei der Partnerfeuerwehr Röbel/Müritz organisiert.

Aus der Jugendfeuerwehr wurden Nele Haase, Torben Pohle und Paul Sendzik übernommen, ebenso neu bei den Aktiven ist Daniela Scheibner und Tobias Haase, die nach erfolgreicher Truppmann-Ausbildung auch zur Feuerwehrfrau bzw. -mann befördert wurden. Ebenso erhielt Tobias Fronz den Dienstgrad des Feuerwehrmannes. Desweiteren sind Cedrik Okou, Jörg Timme und Kai Dobroschke neu in der Einsatzabteilung. Zum Hauptfeuerwehrmann wurde außerdem Robin Ullmann befördert.

Gemeindebrandmeister Jörn Milkereit zeichnete den früheren Ortsbrandmeister Werner Meinecke sowie Günther Erhardt für 50jährige aktive Mitgliedschaft aus. Ehrenmitglied Günter Pribbenow erhielt den Orden für 60jährige Mitgliedschaft vom Landesfeuerwehrverband Niedersachsen. Der "Sassenburg-Orden" in Bronze ging an Torsten Jojade und Günter Pribbenow. Überrascht war auch Jonas Krause, der die Beförderung zum Oberlöschmeister erhielt.

Turnusgemäß standen auch Wahlen des Kommandos an, die alle einstimmig verliefen: Gruppenführer blieben Tobias Trum und Jonas Krause, Jochen Koslowski und Walter Hilken führen weiterhin die Kasse. Schriftführer bleibt Matthias Sendzik. Die Leitung der Jugendfeuerwehr behalten Robin Ullmann und Fabian Streilein inne. Oliver Pentleit ist weiterhin Atemschutzgerätewart und Torsten Jojade der Zeugwart. Gerätewarte sind Jens Haase und Marko Wortmann, der Matthias Dücker ersetzt. Erstmals gewählt wurden die Betreuer der Kinderfeuerwehr: Daniela Scheibner und Tammy Bronischewski sind hier verantwortlich. Gerhard Probst wurde als Gruppensprecher der Altersgruppe bestätigt und das Fördermitglied Gunnar Harms ist neuer Kassenprüfer.

Für 2018 ist unter anderem die Erneuerung der Grillhütte sowie der ortsübergreifende Aufbau einer softwarebasierten Einsatzleitung für Großschadenslagen geplant.

DSC 1468DSC 1469DSC 1470DSC 1473DSC 1476DSC 1481DSC 1485DSC 1489DSC 1496DSC 1498DSC 1503DSC 1516DSC 1519DSC 1523DSC 1528DSC 1532DSC 1538DSC 1541DSC 1544DSC 1546DSC 1550DSC 1556DSC 1563DSC 1566DSC 1573DSC 1607DSC 1609DSC 1617DSC 1625

 

53 Spielfreudige beim 43. Skat- und Knobelabend

 

Die Feuerwehr Triangel veranstaltet einmal jährlich immer am 29.12. den öffentlichen Skat- und Knobelabend. Ortsbrandmeister Steffen Albrecht konnte 19 Skatspieler und 34 Knobler begrüßen, die bis Mitternacht um die begehrten Fleischpreise spielten. Unter ihnen waren auch zwei Kameradinnen der Partnerwehr Röbel/Müritz, die extra zu dem Spieleabend angereist waren.  

Frank Bodlien aus Neudorf-Platendorf  sicherte sich den Schinken als Sieger mit 1663 Punkten beim Skat und Margarethe Trum mit 969 Punkten beim Knobeln. Die folgenden Plätze belegten Ansgar Wochnik (1621Pkt.) und Siegfried Wehmeier (1544 Pkt.) beim Skat sowie Steffen Albrecht (927 Pkt.) und Tobias Trum (920 Pkt.). Walter Hilken und Werner Meinecke fungierten als Schiedsrichter; um die Versorgung kümmerten sich wieder einmal Mitglieder der Schnell-Einsatz-Gruppe des DRK Gifhorn.

Triangeler Löschrabauken schnuppern zum zweiten Mal,
Gründung noch im Dezember möglich

Am Montag den 06.11.17 starteten wir mit acht Kindern in eine aufregende neue Zeit mit der Kinderfeuerwehr.

Um uns kennenzulernen malten wir "Das bin ich" - Wimpel aus und kreierten unsere Steckbriefe. Wir stellten zusammen die Regeln unseres miteinanders und für das richtige Bewegen im Feuerwehrhaus auf. Nachdem wir alle für das erste Gruppenbild stillstehen mussten, konnten unsere Kids die Fahrzeuge von innen und außen besichtigen, dabei wurden viele offene Fragen beantwortet. Wir verabschiedeten uns mit einem Abschlusskreis, unserem Leitsatz "Einer für alle, alle für Einen" und mit leuchtenden Augen und den Worten "das war so schön!" übergaben wir die acht Kinder ihren Eltern.

So freuten sich alle auf das nächste Mal, welches dann wie geplant, am 20.11.17 stattfand. Auf dem Plan stand "Die persönliche Schützausrüstung". Dieses Thema kam für die Kinder besonders in der Praxis gut an. Sie durften in Handschuhe und Helme schlüpfen und lauschten dabei  aufmerksam den Erklärungen der Betreuer Nico Haase, Tammy Bronischewski und Tobias Haase. Den ganz besonderen Wunsch, noch in dieser dunklen Jahreszeit eigene Warnwesten zu bekommen, möchten Ortsbrandmeister Steffen Albrecht und angehende Kinderfeuerwehrwartin Daniela Scheibner gerne erfüllen.

Schon am Ende des zweiten "Schnupperdienstes", kam es, nach vielen lustigen Vorschlägen, zur Namensgebung. Weil es so super passte, haben wir uns einstimmig für den Namen "Triangeler Löschrabauken" entschieden.

Wer auch gerne dazugehören möchte und mindestens 6 Jahre alt ist, kann sich gerne unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden oder alle zwei Wochen montags um 16:30 Uhr, zum Schnuppern vorbei schauen!

Durch den guten Anlauf und die positive Resonanz, ist laut Albrecht die formelle Gründung noch im Dezember denkbar.

 

2017 11 20 PHOTO 000000452017 11 20 PHOTO 000000432017 11 20 PHOTO 00000055

Triangeler gründen Sassenburgs erste Kinderfeuerwehr

 

Nun ist es offiziell: Triangels Feuerwehr kann künftig auf eine Gruppe mehr zählen. Die Löschrabauken feierten am Montag als gemeindeweit erste Kinderfeuerwehr ihre Gründung. Ohne lange Reden, sondern mit richtig viel Spaß. Genauso läuft künftig auch der Dienst der Sechs- bis Zehnjährigen ab.


Ortsbrandmeister Steffen Albrecht freute sich über die Teilnahme von Vertretern aus Politik, Verwaltung und Gemeindefeuerwehr an der kleinen Feierstunde. Viel wichtiger war aber, dass die Löschrabauken am Start waren: "Ihr steht heute im Mittelpunkt", sagte Albrecht zu den Kindern. Die malten und bastelten eifrig vor sich hin und überließen erstmal ganz entspannt den Erwachsenen die Regie.


Albrecht erklärte, dass man sich über die Kinderfeuerwehr frühzeitig um Nachwuchs bemühe. Mit zehn Jahren, dem Mindestalter für die Jugendfeuerwehr, haben sich Mädchen und Jungen oft auf andere Hobbys festgelegt. Über die Kinderfeuerwehr dagegen erreicht man schon Sechsjährige. Albrecht lobte Daniela Scheibner als Initiatorin und Tammy Bronischweski als Mitstreiterin der ersten Stunde: "Das habt ihr ganz hervorragend gemacht." Neben Scheibner und Bronischewski betreuen Nils Fibich sowie Tobias und Nico Haase die Löschrabauken bei ihren Treffen alle zwei Wochen.


Gemeindebrandmeister Jörn Milkereit hofft, dass weitere Ortsfeuerwehren dem Triangeler Beispiel folgen. Auch Gemeindebürgermeister Volker Arms plädiert seit Jahren dafür, Kinderfeuerwehren in der Sassenburg zu etablieren: "Schön, dass ihr den Mut dazu hattet", sagte er. Noch schöner ist, dass der Mut belohnt wurde. Acht Kinder sind aktuell dabei. Mit den Fünfjährigen von der Warteliste könnten es 2018 schon zwölf bis 14 Löschraubauken sein. Die zeigten sich übrigens als gute Gastgeber, hatten sie doch extra Kekse für die Feier gebacken.

Text: Ron Niebuhr

 

 

Einsatzübung Löscheinheit 2 auf dem Gutshof

 

Am heutigen Mittwochabend fand eine Einsatzübung der Löscheinheit 2 (FF Triangel und FF Neudorf-Platendorf) zusammen mit unserer Nachbarwehr auf dem Gutshof in Triangel statt.

Die beiden Gruppenführer der Triangeler Wehr hatten sich einmal mehr ein komplexes Einsatzszenario ausgedacht, welches durch die beiden Wehren erschienen mit 6 Fahrzeugen und ca. 35 Feuerwehrleuten abzuarbeiten war.

Die Feuerwehr Neudorf-Platendorf veröffentlicht folgenden Bericht auf Ihrer Internetseite:

Großes Übungsszenario für die Sassenburger Löscheinheit 2: Die Feuerwehren aus Neudorf-Platendorf und Triangel stellten sich einem Großfeuer auf dem Triangeler Gutshof.

Die Lage war am späten Mittwochabend eindeutig:  Es hieß, dass im Treckerschuppen des Gutshofs ein Feuer augebrochen sei. Eine Person galt als vermisst. Die Flammen begannen, auf das mit Heu und Stroh vollgepackte Dachgeschoss überzugreifen.

Die Triangeler Wehr war mit über 20 Einsatzkräften vor Ort, als sie von 13 Neudorf-Platendorfern Unterstützung erhielten. Die gaben gleich zwei Atemschutzgeräteträger an die Ortsansässigen zur Menschenrettung ab, berichtete Vize-Ortsbrandmeister Jan Campe, der die Moordorfer Mannschaft an diesem Abend angeführt hatte.

Parallel zur Menschenrettung wurde eine Wasserförderstrecke über 250 Metern vom Bohrbrunnen an der Spedition Lorenz über die Triangeler Hauptstraße hinweg zum Gutshof aufgebaut. Das Neudorf-Platendorfer und das Triangeler Tanklöschfahrzeug wurden derweil zur Brandbekämpfung im hinteren Gebäudeteil eingesetzt.

Brisant wurde es, als sich ein Atemschutzgeräteträger (AGT) verletzte. Zwar nur angenommen - als ein Teil der Übung - aber den Stresslevel brachte die zusätzliche Menschenrettung zum Anstieg.

Die Einsatzleitung lief über den Einsatzleitwagen Triangel, in dem das Einsatztagebuch Firebird getestet wurde, das irgendwann einmal in der Gemeinde eingesetzt werden könnte.

Im Anschluss an diesen Ausbildungsdienst gab es Hotdogs und Kaltgetränke im Triangeler Gerätehaus. Die AGTs liefen die Strecke vom Einsatzort dahin zu Fuß, um ihre Flaschen restlos zu entleeren. Ausgearbeitet hatten diese Übung die Gruppenführer Tobias Trum und Jonas Krause von der Feuerwehr Triangel, wie auf der Abschlussbesprechung lobend erwähnt wurde.

Einmal im Vierteljahr treffen sich beide Feuerwehren zu gemeinsamen Übungsdiensten, um die Zusammenarbeit zu trainieren - schließlich sind sie auch im Ernstfall aufeinander angewiesen.

Quelle Feuerwehr Neudorf-Platendorf

Anbei schon einmal ein paar Fotoimpressionen.