Jahreshauptversammlung 2019: Jonas Krause neuer stellvertretender Ortsbrandmeister

In geheimer Wahl ist Oberlöschmeister Jonas Krause auf der Jahreshauptversammlung einstimmig zum neuen stellvertretenden Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Triangel gewählt worden. Er löst damit Oliver Pentleit ab, der sein Amt zur Verfügung stellte.

Ortsbrandmeister Steffen Albrecht freute sich über eine sehr gut besuchte Versammlung - 84 Teilnehmer hatten sich in der Sport- und Freizeitstätte eingefunden. In seinen Jahresberichten ging er auf zahlreiche neue Aufgaben und Aktivitäten ein: Eine neue Verwaltungssoftware wurde eingeführt, die Dokumentation der Einsatzleitung vor Ort läuft jetzt ebenfalls rechnerbasiert. Eine Gruppe um den Einsatzleitwagen wurde gegründet um bei größeren Schadensereignissen die Einsatzkräfte koordinieren zu können. Die Kameraden montierten an das Tanklöschfahrzeug einen pneumatischen LED-Lichtmast, das Feuerwehrhaus wurde in Eigenleistung für eine Notstromeinspeisung vorbereitet. Ein Höhepunkt war die Übergabe eines mobilen Wasserwerfers, der im Sommer von der Firma Bertrandt gestiftet wurde.

Aber auch etwas Kritik wurde laut: Ersatzbeschaffungen von defekten Gerätschaften ziehen sich teilweise über Jahre hin und die Zusammenarbeit mit der Gemeindefeuerwehr müsste sich verbessern und transparenter werden.

Unter den insgesamt 295 Mitgliedern befinden sich 36 aktive, von denen dreizehn Atemschutzgeräteträger sind. 222 Fördermitglieder zählt die Wehr. Jugendwart Robin Ullmann berichtet von zehn Mitgliedern in der Jugendwehr; die Kinderfeuerwehrwartin Daniela Scheibner von sechzehn bei den Kleinsten. Hier gibt es aktuell sogar einen Aufnahmestopp.

Gruppenführer Tobias Trum berichtet über die 24 Einsätze in 2018: 14 Brände, fünf Hilfeleistungen sowie fünf sonstige Einsätze mit Brandmeldeanlagen waren abzuarbeiten. Besondere Einsätze waren neben den Flächenbränden im Jahrtausendsommer der Einsatz mit dem "Fachzug Logistik" der Kreisfeuerwehrbereitschaft zum Katastrophenalarm auf das Bundeswehrgelände nach Meppen im Emsland sowie ein Gebäudebrand in der Neujahrsnacht im Dragen. Insgesamt waren 848 Einsatzstunden zu verzeichnen.

Über die vielen Ausbildungsdienste und Veranstaltungen berichtet Gruppenführer Jonas Krause. Insgesamt gab es 107 Dienstbucheinträge in 2018. Die Wehr leistete insgesamt 6036 ehrenamtliche Stunden.

Neu gewählt wurde Nils Fibich zum Kassenprüfer. Nico Haase rutscht als neuer Atemschutzbeauftragter in das Kommando.

Natürlich gehören auf eine Jahreshauptversammlung auch Ehrungen und Beförderungen: Zum Oberfeuerwehrmann wurden Nils Fibich und Marko Wortmann, zum Hauptfeuerwehrmann Fabian Streilein und Jürgen Schulz befördert. Tobias Trum trägt jetzt die Schulterstücke des Hauptlöschmeisters.

Gemeindebrandmeister Jörn Milkereit verlieh den "Sassenburg-Orden" in Bronze an Werner Gryglewski.

Als aktives Mitglied ist Celina Kaspersinski neu in die Wehr aufgenommen. Traditionell wurde sie mit einem Blumenstraß von Karlo Lüder begrüßt.

Desweiteren wurden aus dem aktiven Dienst Heribert Hilken, Werner Meinecke und Werner Gryglewski wegen des Erreichens der Altersgrenze mit einem Präsent verabschiedet.

DSC 2841DSC 2778DSC 2779DSC 2781DSC 2783DSC 2787DSC 2812DSC 2840DSC 2871

 45 Teilnehmer beim 44. Skat- und Knobelabend

Gewinner Knobelabend 00

Am 29.12. findet in Triangel immer der öffentliche Skat- und Knobelabend der Feuerwehr statt. Ortsbrandmeister Steffen Albrecht konnte mit 19 Skatspieler und 26 Knoblern zwar acht Teilnehmer weniger als im Vorjahr begrüßen, der Stimmung tat das keinen Abbruch. Bis weit nach Mitternacht wurden um die begehrten Fleischpreise gespielt. Lars Schütze sicherte sich den Schinken als Sieger mit 2140 Punkten beim Skat und Daniela Haase mit 953 Punkten beim Knobeln.

Leer ging aber kein Mitspieler aus: alle Teilnehmer erhielten einen Preis. Walter Hilken, Jonas Krause und Robin Ullmann fungierten als Schiedsrichter; um die Versorgung kümmerten sich wieder einmal Mitglieder der Schnell-Einsatz-Gruppe des DRK Gifhorn mit Ihrem Gruppenführer Axel Kowalewski.

Vielen Dank an alle Helfer!

Die Gewinner:

Skat:

  1. Lars Schütze (2140 Pkt.)
  2. Dieter Sendzik (1893)
  3. Hansi Niebuhr (1874)

Knobeln:

  1. Daniela Haase (953 Pkt.)
  2. Ute Lohmann (934)
  3. Florian Pentleit (917)

Gewinner Knobelabend 01Gewinner Knobelabend 04Gewinner Knobelabend 03

Kamerad traut sich

DSC 2531

Ende Oktober gaben sich Katharina und unser Feuerwehrkamerad Jörg im kleinen Kreis auf Föhr das Ja-Wort.
Im Rahmen unseres mittwöchlichen Dienstes, wollten die Kameraden der Triangeler Wehr es sich nicht nehmen lassen, die beiden persönlich in ihrer Ehe zu begrüßen.

Nach traditioneller Feuerwehrart stand ein kleines Geschicklichkeitsspiel an, welches die beiden als Team zu bestehen hatten. Auch der Junior im Haus packte mit an. Einen Becherstapel galt es mit Hilfe einer Kübelspritze abzuräumen, welches auch mit Bravour gelang.

Der anschließende Dienst, welcher eine Löschübung mit einem fiktiven Lagerbrand beinhaltete,  wurde am Gerätehaus abschließend mit ein paar spendierten Kaltgetränken beendet.

In Flammen stand eine Maschinenhalle in Triangels Gewerbegebiet am späten Samstagnachmittag. Die Feuerwehren aus Triangel und Neudorf-Platendorf sowie die Schnell-Einsatz-Gruppe des Gifhorner DRK rückten an. Gemeinsam hatten sie die Lage bei der Übung bald im Griff.


Gegen 16 Uhr bemerkten Arbeiter in Mulch Möhles Maschinenhalle an der Fehringstraße den Brand. Vier Kollegen waren noch in der Halle, nur einer schaffte es rechtzeitig ins Freie. Seine Versuche, den Brand noch in der Entstehung mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen, fruchteten nicht. Daher rief er gemäß des vorgegebenen Szenarios die Feuerwehr. Die rückte als Löscheinheit II an, sprich mit 32 Kameraden und sechs Fahrzeugen aus Neudorf-Platendorf und Triangel. Die SEG war mit zwölf Helfern vor Ort.


Tobias Trum und Jonas Krause, Gruppenführer der Triangeler Feuerwehr, hatten die Übung ausgetüftelt. Sie diente dazu, das Teamwork beider Ortswehren zu verbessern. "Zum Einsatz rücken wir ja auch zusammen aus", sagte Trum. Der Schwerpunkt lag auf Menschenrettung unter Atemschutz aus der verrauchten Halle, zum Einsatz kam aber auch "unser neuer gesponserter Wasserwerfer zur Großbrandbekämpfung", sagte Trum. Die SEG Gifhorn nutzte das Szenario, um ihr neues Behandlungsplatzkonzept zu testen.


Weitere Feuerwehren würden im Ernstfall hinzugezogen - für die Übung aber nur auf dem Papier: "Wir haben Dannenbüttel und Westerbeck nachalamiert und den Leiterwagen aus Gifhorn angefordert", sagte Einsatzleiter Steffen Albrecht. Dank galt den Kameraden aus Dannenbüttel. Sie spielten während der Übung die vermissten Arbeiter und simulierten die Einsatzleitstelle. "So müssen wir die echte Leitstelle dafür nicht beanspruchen", sagte Krause. Sassenburgs Löscheinheit II übt vierteljährlich für den Ernstfall.

Text: Ron Niebuhr / Fotos: Ron Niebuhr, FF TRI

20181117 16543620181117 16545520181117 16550520181117 165523IMG 20181117 WA0012IMG 20181117 WA0013IMG 20181117 WA0014IMG 20181117 WA0016IMG 20181117 WA0017Tri FFW bung BTri FFW bung ATri FFW bung CTri FFW bung DTri FFW bung ETri FFW bung F

Seniorenfrühschoppen 2018

Tri FFW Frhschoppen

Feuerwehr ist Teamwork. Das zeichnet Sassenburgs Kameraden auch über die aktive Dienstzeit hinaus aus. So pflegen sie das Miteinander jährlich mit einem Seniorenfrühschoppen - diesmal in Triangel. Dazu begrüßte Seniorensprecher Heinrich Schulze knapp 100 Gäste.


"Herzlich willkommen miteinander zum 14. Seniorenfrühschoppen", rief Schulze in die Runde. Er freute sich ganz besonders, dass einmal mehr zwei Musikgruppen das Treffen bereicherten: Feuerwehrmusikzug und Feuerwehrchor aus Grußendorf. "Ich bin mir sicher, dass ihr wieder ein paar schöne Lieder für uns parat habt", sagte Schulze. Er sollte Recht behalten.


Dank galt auch den Aktiven aus Triangel. Sie sorgten dafür, dass es den Gästen aus den Altersabteilungen aller Sassenburger Feuerwehren beim gemeinsamen Frühstück an nichts fehlte. "Der Frühschoppen findet jedes Jahr in einem anderen Ortsteil statt", erklärte Schulze. Und stets tragen die Aktiven kräftig zum Gelingen bei - so auch in Triangel.


Der Seniorenfrühschoppen dient dazu, die Kameradschaft über die aktive Dienstzeit hinaus zu pflegen. Diese Idee tragen alle Ortsfeuerwehren, das Gemeindekommando und auch Sassenburgs Politiker gern mit. So kamen nach Triangel unter anderem der Vize-Gemeindebrandmeister Matthias Fricke, die Ortsbrandmeister Steffen Albrecht, Friedhelm Lange, Carsten Lehrke und Oliver Schmitz sowie Ortsbürgermeisterin Beate Morgenstern-Ostlender, ihr Stellvertreter Claus Schütze und Ehrengemeindebrandmeister Bernhard Ludewig.


Der Termin für den nächsten Seniorenfrühschoppen steht übrigens schon. Er findet am Sonntag, 27. Oktober, ab 10 Uhr in Grußendorf statt.

Text: Ron Niebuhr