Partner der Feuerwehr

Hohe Auszeichnung des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen:

Firma Karlolack ist offizieller „Partner der Feuerwehr“

Celle. Dem Triangeler Fahrzeuglackier- und Karosseriebetrieb „Karlolack“ wurde auf der 97. Verbandsversammlung des Landes- feuerwehrverbandes Niedersachsen  Ende Mai 2008 in der Congress-Union Celle die Förder-Plakette „Partner der Feuerwehr“ verliehen. Hans Graulich, Präsident des Verbandes überreichte zusammen mit Staatssekretär Wolfgang Meyerding aus dem Innenministerium die hohe Auszeichnung an den Firmeninhaber Karl-Otto Lüder.

Die Firma Karlolack unterstützt seit mehr als zwanzig Jahren in vielfältiger Weise das Brandschutzwesen in Triangel. So wurden unter anderem kostenlos Feuerwehrfahrzeuge lackiert und ein Oldtimer restauriert; das Werkstattgelände wird unentgeldlich für Reparaturen aber auch für den Übungsdienst der Einsatzkräfte zur Verfügung gestellt. 2002 konnten die Mitglieder Ortsfeuerwehr komplett mit neuen Helmen ausgestattet werden.

Die vom Ministerpräsidenten und dem Landesfeuerwehrverband gestiftete Auszeichnung ist erst zum zweiten Mal überhaupt an einen Betrieb des Landkreis Gifhorn verliehen worden. Bezirksbrandmeister Burkhard Beese, Kreisbrandmeister Willi Aldinger, Sassenburgs  stellv. Bürgermeister Dieter Fuhrmann, Gemeindebrandmeister Bernhard Ludewig sowie die Triangel Ortsbürgermeisterin Beate Morgenstern-Ostlender sowie Ortsbrandmeister Steffen Albrecht zählten zu den ersten Gratulanten.

Bürgermeister Volker Arms ließ es sich einige Tage nach der Versammlung nicht nehmen, zusammen mit Vertretern aus Politik und Feuerwehr sowie Firmeninhaber Karl-Otto Lüder diese hohe Auszeichnung an die Fassade des Betriebes anzuschrauben. Arms würdigte die vorbildlichen Leistungen und bedankte sich zusätzlich mit einem kleinen Präsent bei „Karlolack“, der in den letzten Jahrzehnten viel für die Sassenburger Feuerwehren getan hat.

Kreisbrandmeister Willi Aldinger, Vertreter der Fa. "Karlolack" mit Inhaber Karl-Otto Lüder (Bildmitte) sowie Bezirksbrandmeister Burkhard Beese und LFV-Präsident Hans Graulich.